Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Profilbild M. Pöckelmann 2016

Kontakt

Marcus Pöckelmann
Naturwissenschaftliche Fakultät III
Institut für Informatik

Telefon: ++49 345 55-24736
Telefax: ++49 345 55-27009

Raum 2.28
Von-Seckendorff-Platz 1
06120 Halle (Saale)

Postanschrift:
Institut für Informatik
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

M.Sc. Marcus Pöckelmann

Ich bin Hallenser   , naturverbunden und reise sehr gern. Darüber hinaus engagiere ich mich politisch neben meiner wissenschaftlichen Arbeit. Das Studium der Informatik schloss ich in meiner Heimatstadt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ab. Ein Schwerpunkt dabei waren effiziente Algorithmik und insbesondere die Graphentheorie, welche sich sowohl in meiner Bachelorarbeit (2010) als auch meiner Masterarbeit (2013) widerspiegelt:

  • Ist die Welt kleiner geworden? Experimentelle Analyse des tageszeitabhängigen Durchmessers im Flugverkehr
  • Zyklizität in empirischen und künstlichen Nahrungsnetzen

Einen Abriss meiner Masterarbeit unter gleichem Namen wurde im Sammelband der Informatiktage 2013, S. 27-30    veröffentlicht.

Interdiziplinarität und Anwendungsbezug sind auch wesentliche Eckpfeiler der digitalen Geisteswissenschaften, jenem Forschungsgebiet, mit dem ich mich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand seit 2013 befasse.

Digital Plato

Projektlaufzeit: April 2016 bis März 2019

Das Projekt Digital Plato untersucht die Rezeption der Werke Platons in der antiken griechischen Literatur. Den Schlüssel für dieses interdiziplinäre Vorhaben bildet die computergestützte Erkennung paraphrasierter Textstellen, eingebettet in einer interaktiven Arbeitsumgebung. Weitere Informationen finden Sie unter:

Publikationen und Vorträge

  • R. Kath, F. Keilholz, F. Klinker, M. Pöckelmann, M. Rücker, M. Švitek, E. Wöckener-Gade und X. Yu. Paraphrasenerkennung im Projekt Digital Plato   . Extended Abstract und Poster auf der 4. Jahrestagung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum, DHd 2017‚ Bern, 13.-18.02.2017
  • R. Kath, F. Keilholz, M. Pöckelmann, M. Rücker, E. Wöckener-Gade und X. Yu. Entwicklungsstand im Projekt Digital Plato. Extended Abstract und Poster auf der 5. Jahrestagung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum, DHd 2018, Köln, 26.02-02.03.2018

SaDA - Semi-automatische Differenzanalyse von komplexen Textvarianten

Projektlaufzeit: September 2012 bis August 2015

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt SaDA mit KollegInnen aus Informatik, Romanistik und Germanistik der Universität Halle hatte den Schwerpunkt der Entwicklung interaktiver Werkzeuge für den Vergleich komplexer Varianten eines Textes. Weitere Informationen zum Projekt und den entstandenen Werkzeugen finden Sie unter:

Publikationen und Vorträge

Zum Seitenanfang