Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Studenten besuchen eine Vorlesung.

Weiteres

Login für Redakteure

Projektierung von Stellwerkssoftware

Doppelsiegel der Universität

Doppelsiegel der Universität

Siemens Logo

Siemens Logo

Motivation

Stellwerke unterliegen sehr hohen Anforderungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit, da von ihrer spezifikationsgemäßen Funktion der Schutz menschlichen Lebens, der sichere Transpport von Gütern, die Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Schienenverkehrs allgemein abhängt. Heutige elektronische Stellwerke (ESTW) fußen auf historisch gewachsenen Techniken, u.a. dem mechanischen bzw. Relais-abhängig realisierten Spurplanprinzip

Elektronische Stellwerke können durch speicherprogrammierbare Steuerungen verwirklicht werden, auf denen das ereignisgesteuerte Elementmodell, eine spezielle, modulare Software, die Außenelemente der Bahnanlage (wie z.B. Signale und Weichen) abbildet. Die Elemente und ihre Nachbarschaftsbeziehungen werden in einem so genannten Elementeverbindungsplan (EVP) festgehalten. Anhand dieses EVPs wird das Grundgerüst der Stellwerkssoftware an die entsprechende Bahnanlage angepasst. Dieses Projektieren erfolgt manuell und ist daher ein  zeitaufwändiger und fehlerträchtiger Vorgang.

Aufgabe

Ziel der Zusammenarbeit ist ein grafisches Werkzeug, welches die Projektierung für die auf CPUs der Siemens-S7-Baureihe basierenden Stellwerke automatisiert.

Team

Martin-Luther-Universität

  • Dr. Jörg Ritter
  • Prof. Dr. Paul Molitor

Siemens Transportation Systeme Braunschweig

  • Dr. Thomas Both (früher Lehrstuhl Automatisierungstechnik, Univ. Halle)
  • Christian Figura (früher Institut für Informazik, Univ. Halle)
  • David Willing (früher Institut für Informazik, Univ. Halle)

Zum Seitenanfang